Das Hüftgelenk

Das Hüftgelenk bildet die Verbindung des Rumpfes mit den Beinen und besteht aus dem Kopf des Oberschenkelknochens und der Gelenkpfanne des Beckens. Es ist ein Nussgelenk (Sonderform des Kugelgelenkes) was uns eine grosse Bewegungsfreiheit garantiert und stellt das zweitgrösste Gelenk des menschlichen Körpers dar. Das Hüftgelenk ist unter stetiger Belastung wenn wir gehen, uns drehen oder bücken.

 

Um all diese einwirkenden Kräfte aufzufangen sind beide Gelenkteile mit einer knorpeligen Gleitschicht überzogen, der wie ein Stossdämpfer wirkt und ein reibungsfreies Bewegen im Gelenk ermöglicht. Kommt es zu einer Verletzung oder Zerstörung des Knorpels reibt dort Knochen auf Knochen, was zu Schmerzen führt und die Beweglichkeit einschränken kann. Als mögliche Ursache gelten fehlerhafte Gelenkformen, welche die Hüftgelenkmechanik ungünstig beeinflussen können und somit zu einer Überbeanspruchung im Gelenk und in den umliegenden Weichteilen führen kann.

 

Die zugrunde liegende Veränderung wird "femoroacetabuläres Impingement" genannt.